Montessori-Landesverband Hessen e.V.
Lagerhausstr. 3, 63589 Linsengericht - Altenhaßlau
Tel: 0 60 51 - 97 75 92
E-Mail: service(at)montessori-hessen.de

Organisation der Erziehungs- und Bildungseinrichtungen

Die vorbereitete Umgebung schafft die Freiheit zur Selbstorganisation (c) Montessori Landesverband Bayern (Foto: Anneliese Kompatscher)

Ihre Erziehungs- und Bildungskonzeption für das Alter von ca. 3 bis 18 Jahren sieht Maria Montessori am wirkungsvollsten in einem abgestuften System von Bildungseinrichtungen verwirklicht, in denen die Kinder und Jugendlichen eine vorbereitete Umgebung vorfinden. Dazu gehören

  • im Kinderhaus eine Fülle speziell entwickelter didaktischer Materialien, um Bildungsprozesse auch schon abstrakterer Grade für das Kind sensomotorisch zu fundieren (Lernen vom Greifen zum Begreifen),
  • in allen Einrichtungen das Lernen in altersgemischten Gruppen (ca. 2-3 Jahrgänge), um sowohl Lernprozesse zur sozialen Selbstorganisation und Teamfähigkeit als auch die Möglichkeit gegenseitiger Anregung und Unterstützung unter den Schülerinnen und Schülern wirksam zu fördern.

Die Schwerpunkte im Kinderhaus/Kindergarten liegen in der

  • Erziehung zur Selbstständigkeit durch Übungen des täglichen Lebens (An- und Ausziehen, Körperpflege, Selbstversorgung usw.),
  • Förderung der Wahrnehmung, Motorik, Sprache, Intelligenz und der Sozialkompetenzen,
  • Vorbereitung auf die späteren Unterrichtsfächer wie Naturwissenschaften, Technik, Kunst, Musik, Anfänge der Kulturtechniken, Religion usw.

In der Schule werden die nach dem Gesetz üblichen Unterrichtsfächer berücksichtigt. Weiterhin sind folgende Merkmale der Unterrichtsorganisation wichtig:

1. Primarstufe

  • Gruppierungen jeweils dreier 3 Jahrgänge für die 6- bis 12-jährigen,
  • fließende Übergänge von und zu Unterrichtsinhalten innerhalb und zwischen den Jahrgangsgruppen (sowie der Sekundarstufe), da nicht das biologische, sondern das Entwicklungsalter ist für den Bildungsprozess entscheidend ist
  • Freiarbeit, also fachwissenschaftlich und selbstorganisiertes Lernen als pädagogisch-didaktisches Zentrum des Unterrichts,
  • fachübergreifendes Lernen bzw. Kosmische Erziehung.

2. Sekundarstufe

Ihr Aufbau berücksichtigt das Verhalten von Jugendlichen (13 bis 18 Jahre) auf der Suche nach Selbstbestimmung und -verwirklichung, ihrer Rolle in der Gesellschaft. Durch vielfältige Orientierungs- und Erprobungsfelder im Rahmen einer Gesamtschule (ecole experimental) mit Internat, Gasthof/Hotel, Landwirtschaft, können Schüler und Schülerinnen eingeführt werden in

  • Grundlagen von Produktionsabläufen (z. B. vom Getreideanbau zum Brot),
  • Berufe aus den Bereichen eines Wirtschaftsbetriebs (z. B. Gastronomie, Buchhaltung, Service usw.),
  • Grundlagen der Wissenschafts-, Wirtschafts-, Technik-, Kulturentwicklung usw.
  • die Reflexion gesellschaftlich-politischen Handelns, Auswirkungen der Technik auf menschliches Leben usw.

Maria Montessori hat diese Schule zwar entworfen, aber nicht selbst umgesetzt. Ansätze dazu gibt es aber in der Praxis.

Weiter ...

[  Impressum | Seitenübersicht | Startseite | Kontakt  ]

© 2005 Montessori-Landesverband Hessen e.V.